DAS BURGENLAND HOLT AUF – UND WILL NOCH MEHR

Mit gerade einmal  98 Jahren ist das Burgenland Österreichs jüngstes Bundesland. Und es ist an Einwohnern gemessen das kleinste Bundesland. Nachzügler? Das war einmal.
In den letzten Jahren hat das Burgenland mit viel Schwung aufgeholt und darf nun im Reigen der österreichischen Bundesländer einen selbstbewussten Rang einnehmen.

Jetzt will man als Standort europäisches Format erreichen. Das Projekt „Dachmarke Burgenland“ soll dabei einen wesentlichen Beitrag liefern.
Aber: Was genau ist das eigentlich, eine Dachmarke?
Ein Logo, das alle Produkte eines Landes ziert? Eine Kampagne, die alle Vorzüge eines Standorts lobt? Oder gar ein weiteres Gütesiegel?

AUF DEM WEG ZUR STARKEN DACHMARKE

So sehen wir die Dachmarke:

Sie ist jene „große Erzählung“, mit der sich das Burgenland im Wettbewerb der europäischen Regionen ein eigenständiges, unverwechselbares Profil geben will. Hier also die Kurzfassung jener Geschichte:

Wir schreiben das Jahr 2019. Die ganze Welt hat sich grenzenlosem Wachstum verschrieben. Schneller, höher, weiter. Und: Let’s make more money. Oftmals ohne Rücksicht auf Verluste. Die ganze Welt?
Das Burgenland geht einen eigenen Weg: Kluges Wachstum ist zu der markanten burgenländischen Qualität geworden. Weil Österreichs jüngstes Bundesland seine Ressourcen, die Natur und die Lebensqualität der Menschen nicht nur nach ökonomischen Gesichtspunkten bewertet. Was lange Jahre belächelt wurde, stellt sich nun als zeitgemäß und immer mehr als richtungsweisend heraus. Das Burgenland beweist sich und der Welt, dass kluges Wachstum keine Utopie ist – sondern Wirklichkeit werden kann. Wie zahlreiche gewachsene und immer mehr heranwachsende Unternehmungen, Projekte und Initiativen zeigen.